"Sterben ist ein Stück Leben ganz besonderer Art"

aktuell Darf man seinem Leben ein Ende setzen – nicht, weil man krank ist, sondern des Lebens überdrüssig? Günther Jauch präsentierte eine starke Sendung voller Emotionen und Argumente.

"Wir brauchen keine Sicherheitsdienste"

aktuell Die Stadt Osnabrück hat ein eigenes Konzept entwickelt, um Flüchtlinge unterzubringen: Familien, Kranke und Senioren bekommen Wohnungen, außerdem betreuen Sozialarbeiter die Flüchtlinge.

Der Würde beraubt

aktuell Sie half den Ärzten und Pflegern, die Todkranke bei Monrovia betreuten. Dann bekam die Amerikanerin selbst Fieber. Es war Ebola, doch sie überlebte.

"Man darf als Frau nicht zimperlich sein"

aktuell Kabarettistin Maren Kroymann über ihre Filmrolle als verliebte Feministin, emanzipierte Frauen im Fernsehen und das Erfolgsrezept von Verona Pooth.

Treue zu Gott statt Phrasen der FDJ

aktuell Während CVJMer in Westdeutschland "frisch fromm fröhlich frei" ihren Glauben lebten, mussten die Mitglieder der "Jungen Gemeinde" in der DDR Schikanen über sich ergehen lassen.

Schwerpunkte

Wenn ein Mensch selbstbestimmt sterben will, darf ein anderer ihm dabei helfen. Beihilfe zum Suizid ist in Deutschland nicht strafbar. Soll die organisierte Hilfe zum Suizid verboten werden? Die EKD sagt, man müsse Menschen zum Leben ermutigen…

[mehr]

Keine Antwort von den katholischen Bischöfen zum Umgang mit Homosexuellen, immer noch heftiger Streit um den Bildungsplan in Baden-Württemberg. Wie fühlen sich eigentlich lesbische Christinnen und schwule Christen in ihrer Kirche?

[mehr]

"Jetzt erst recht!"

Die evangelische Kirche schrumpft. Mitglieder und Geld werden weniger. Was bedeutet das für die Gemeinden? Viele sagen: "Jetzt erst recht!" Sie haben spannende Ideen und gestalten ihr Gemeindeleben mit Freude. Einige dieser Gemeinden hat evangelisch.de im Frühjahr und Spätsommer 2014 besucht.

Kurzmeldungen

TV-Tipp

TV-Tipp des Tages: "Dracula" (VOX)

TV-Tipp des Tages: "Dracula", 20. Oktober, 22.10 Uhr auf Vox

iStockphoto

Ende des 20. Jahrhunderts kommt Dracula ins viktorianische London, um sich an einer Gruppe zu rächen, die einst seine Frau ermordet hat. Als er der jungen Mina Murray begegnet, ist er wie vom Donner gerührt: Die Medizinstudentin ist das perfekte Ebenbild seiner Frau.
20.10.2014 | von Tilmann P. Gangloff

Abgesehen von den Geschichten über Sherlock Holmes ist vermutlich kein Werk der Weltliteratur so oft verfilmt worden wie Bram Stokers 1897 erschienener Horrorklassiker "Dracula". Sämtliche nur denkbaren Varianten des Vampirmythos sind bereits erzählt worden. Es gab klassische Adaptionen und komödiantische Variationen, es gab den Dracula der Neuzeit und mit "Near Dark" (1987) von Kathryn Bigelow einen Horrorfilm im Western-Stil. Im Grunde aber ist der Geschichte seit Friedrich Wilhelm Murnaus Symphonie des Grauens, "Nosferatu", nicht mehr wesentlich weiter entwickelt worden. Außerdem verhält es sich bei Dracula ähnlich wie bei James Bond und Sean Connery: Nach Christopher Lee waren alle Darsteller nur noch zweite Wahl.

Das perfekte Ebenbild

Das gilt auch für Jonathan Rhys Meyers. Er spielt die Titelrolle dieser neuen amerikanischen TV-Serie der "Downton Abbey"-Produzenten, die Stokers Vorlage um ein wesentliches Motiv erweitert haben: Ende des 20. Jahrhunderts kommt Dracula ins viktorianische London, um sich an einer Gruppe zu rächen, die einst seine Frau ermordet hat. Als er der jungen Mina Murray (Jessica De Gouw) begegnet, ist er wie vom Donner gerührt: Die Medizinstudentin ist das perfekte Ebenbild seiner Frau. Eine weitere Variation verkehrt eine der wichtigsten Figuren sogar in ihr Gegenteil: Vampirjäger Van Helsing (Thomas Kretschmann) ist in der Serie ein Verbündeter des Blutsaugers.

Jonathan Rhys Meyers, Hauptdarsteller der TV-Serie "Die Tudors", hat zwar längst nicht das Charisma früherer Dracula-Darsteller, doch die Figur ist um so reizvoller: Der Transsylvanier gibt sich als vermögender Amerikaner namens Alexander Grayson aus, der eine Lösung für die Energieprobleme der Welt gefunden hat. Nicht nur in dieser Hinsicht gibt es eindeutige Gegenwartsbezüge. Die Organisation, die seine Frau auf dem Gewissen hat, nennt sich "Orden des Drachen" und repräsentiert die Londoner Hochfinanz. Für diese Menschen bleibt Grayson ein Außenseiter. Dies sowie die Fixierung auf Mina Murray führt zu verblüffenden Parallelen zwischen der Serie und Baz Luhrmans Verfilmung von "Der große Gatsby" (2013) mit Leonardo DiCaprio; mit dem offenkundigen Unterschied, dass Meyers leider nicht DiCaprio ist.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

Aber der Aufwand ist beeindruckend, die Bilder vom nebligen London erinnern an klassische Horrorfilme, und tatsächlich spielt auch Jack the Ripper eine Rolle. Die Serie ist dem späten Sendeplatz zum Trotz keineswegs übermäßig blutig oder spannend. "Dracula" ist zwar nicht das "packende und bildgewaltige Serien-Event", das Vox verspricht, aber durchaus sehenswert. Die zehnteilige erste Staffel ist allerdings nicht fortgesetzt worden.

Im Netz gefunden

Mission Respekt

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Fotogalerien

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief

eTeacher

Andachsts App