Unbequeme Denkmäler

aktuell Mit Kriegsdenkmälern in Kirchen müssen sich Gemeinden auseinandersetzen. Aber wie? Zwei Beispiele aus Hornow und Rendsburg.

Sommerbibel - dritte Woche: Erotisches

aktuell Im Urlaub ist genug Zeit zum Lesen da. Manchmal aber fehlt der Platz im Koffer für viele Bücher. Nehmen Sie darum eine Bibel mit in den Urlaub. Wir haben Ihnen für jede Woche ein Urlaubs-Genre herausgesucht. Diesmal: Erotik

Leute vom alten Schlag

chrismon Dreimal im Jahr vier Wochen: Der Hamburger Dom ist Deutschlands längstes Volksfest. Die Schau­steller sind dort fast schon sesshaft. Aber eben nur fast. Sechs Menschen, sechs bewegte Leben.

Kirche ist für alle da

aktuell Zur christlichen Gemeinschaft gehören alle - ungeachtet ihrer Stärken und Schwächen. Inklusion geht auch Kirchengemeinden etwas an. Was können sie konkret tun, um barrierefrei, gastfreundlich und für alle offen zu werden?

Demo auf dem Wasser: Eine Tour für Frauen auf der Flucht

aktuell Liedermacher Heinz Ratz ist mit seinem Team unterwegs, um auf die Situation von Flüchtlingsfrauen in Deutschland aufmerksam zu machen. Mit Musik, Theater und mit Flößen

Schwerpunkte

Die Vision vom Frieden

Krisen und Kriege, wo man auch hinschaut: In der Ukraine, im Nahen Osten, in Syrien, im Irak, in Nigeria und im Sudan. Bei aller Verzweiflung halten Christen an der biblischen Friedensverheißung fest: "Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen." (Micha 4,3)

Kurzmeldungen

TV-Tipp

TV-Tipp des Tages: "Tatort: Verschleppt" (ARD)

TV-Tipp des Tages: "Tatort: Verschleppt", 1. August, 22.00 Uhr im Ersten

iStockphoto

Zwei halbwüchsige Mädchen irren durch Saarbrücken. Das eine stirbt, das andere ist zu keiner Kommunikation fähig. Beide sind vor Jahren verschwunden und haben die Zeit offenbar in unterirdischer Gefangenschaft verbracht. Da verschiedene Indizien zu einem einschlägig bekannten Päderasten führen, ist der Fall für die Hauptkommissare Kappl und Deininger klar.
01.08.2014 | von Tilmann P. Gangloff

Vermutlich wissen sie beim Saarländischen Rundfunk selbst nicht so genau, warum sie das Duo Kappl/Deininger vor zwei Jahren in den Ruhestand geschickt haben. Die ARD wiederholt noch mal den letzten Fall.

Das Sujet des Films ist das gleiche wie bei einem "Tatort" aus Niedersachsen, "Schwarze Tiger, weiße Löwen". In beiden Fällen orientiert sich die Handlung am Schicksal von Natascha Kampusch. Aber damit enden die Parallelen auch: Der "Tatort"-erfahrene Finne Hannu Salonen hat in jeder Hinsicht einen der düstersten Krimis der Sonntagsreihe gedreht. Dank der virtuosen Bildgestaltung durch Wolf Siegelmann ist dieser Film mit dem bescheidenen Titel "Verschleppt" gerade in ästhetischer Hinsicht ein Erlebnis, das zartbesaiteten Zuschauern allerdings des öfteren das Blut in den Adern gefrieren lassen wird. Vor allem die mit fast schon hingebungsvoller Perfidie in Szene gesetzten Erkundungen der verschiedenen Schauplätze des Verbrechens sorgen auch dank des Zwielichts immer wieder für Gänsehautmomente. In diesen Passagen ist der Film Thriller pur. Mit Anleihen beim Horrorgenre, die er mit einem äußerst effektvollen Sounddesign kombiniert, treibt Salonen die Spannung immer wieder auf die Spitze.

Unterirdische Gefangenschaft

Gemessen an der optisch und akustisch ereignisreichen Umsetzung ist die Geschichte fast überschaubar. Das Drehbuch stammt von Khyana el Bitar und Dörte Frank, die auch die Vorlage zu dem aktuellen Kinofilm "Das System" geliefert haben. Die Handlung kommt in Gang, als zwei halbwüchsige Mädchen durch Saarbrücken irren. Das eine stirbt, das andere ist zu keiner Kommunikation fähig. Beide sind vor Jahren verschwunden und haben die Zeit offenbar in unterirdischer Gefangenschaft verbracht. Da verschiedene Indizien zu einem einschlägig bekannten Päderasten führen, ist der Fall für die Hauptkommissare Kappl und Deininger (Maximilian Brückner, Gregor Weber) klar. Der Mann streitet allerdings alles ab. Den Ermittlern läuft die Zeit davon: Irgendwo wartet ein drittes Mädchen auf seine Befreiung. Der enorme Druck läst die beiden Beamten zu höchst fragwürdigen Methoden greifen, zumal Deininger von großen Schuldgefühlen geplagt wird: Er war einst mit der Suche nach einem der vermissten Kinder betraut. Es trifft ihn wie ein Schock, als ihm klar wird, dass er damals bei seinen Ermittlungen nur wenige Meter von dem Mädchen entfernt war.

Die Geschichte ist dank diverser Nebenstränge, die aber nie vom Kern wegführen, ohnehin von eindrucksvoller Komplexität, zumal ständig was passiert, und seien es die alptraumhaften Erinnerungsblitzlichter an die Zeit im Kerker; selten wurde der Psychoterror von Gefangenschaft emotional so schonungslos geschildert. Die Kameraführung vermittelte zudem mit Schwenks und Zooms eine Dynamik, die perfekt zur Handlung passte, ohne je in Hektik auszuarten. Auch im Bildhintergrund tut sich dauernd irgendwas, und das keineswegs zum bloßen Selbstzweck.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

Während im Vordergrund Kappl und Deininger über einen neuen Verdächtigen sprechen, steht der die ganze Zeit hinter ihnen. Ein aufwändig gestalteter, handwerklich herausragender "Tatort", der eine würdige Abschiedsvorstellung für Kappl/Deininger wäre, wenn dieser Abschied nicht so unrühmlich ausgefallen wäre: Der Saarländische Rundfunk hat das Duo ohne Angaben schlüssiger Gründe in den Ruhestand versetzt, Nachfolger wurde Devid Striesow.

Im Netz gefunden

Sozialiniative der Kirchen

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Fotogalerien

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief